Rudolf Wild

Die Rudolf- Wild- Halle wurde nach Ihrem Spender Rudolf Wild benannt.
Das Lebenswerk von Rudolf Wild, dem Gründer und langjährigen Chef der Wild- Werke in Eppelheim, ist ein Musterbeispiel für unternehmerische Initiative und Pioniergeist verbunden mit Verantwortung für die Mitarbeiter und gesellschaftlichem Engagement.

Seinem unternehmerischen Weitblick und Einsatz ist es zu verdanken, dass sich die Wild- Werke zu einem bedeutenden Wirtschaftsfaktor und Arbeitgeber über die Grenzen der Metropolregion Rhein- Neckar und Deutschland hinaus entwickelt haben. Anlässlich seines 85. Geburtstages Erhielt er für sein Lebenswerk vom damailgen baden- württembergischen Ministerpräsidenten Lothar Späth das Große Verdienstkreuz mit Stern, die höchste Auszeichnung, die die Bundesrepublick Deutschland zu vergeben hat.

1931 gründete der Chemiker Rudolf Wild, der am 25. Februar 1904 in Wiesloch geboren wurde, seine erste Firma und schuf damit die Basis für seine berufliche Karriere. Er hatte sich zum Ziel gesetzt, Grundstoffe für alkohlfreie Getränke ausschließlich aus natürlichen Rohstoffen herzustellen. Nach einigen Anfangsschwierigkeiten präsentierte er 1951 auf der Messe Interbrau unter der Marke Libella das erste alkoholfreie Getränk auf rein natürlicher Basis, frei von künstlichen Konservierungs-  und Farbstoffen. Obwohl Rudolf Wild zunächst auf Skepsis bei den Abfüllern alkoholfreier Getränke stieß, setzte sich seine Philosophie schließlich in der gesamten Branche als Qualitätsmerkmal durch. Noch heute basieren die Richtlinien für die Getränkeindustrie, an deren Entwicklung Rudolf Wild in den fünfziger Jahren maßgeblich beteiligt war, im Grundsatz auf seiner Philosophie.

Schon sehr früh entwickelte Wild die Idee, seinen Kunden nicht nur Produkte, sondern auch umfassenden Service anzubieten . So baute er einen eigenen Kundendienst mit Technikern und Ingenieuren auf, die den Betrieben der Kunden mit Rat und Tat zur Seite standen.

In den sechziger Jahren begann Rudolf Wild mit der Herstellung und Vermarktung des Erfrischungsgetränk- Sortiments Capri- Sonne im neuartigen flexiblen Standbeutel. Die für die Produktion und Abfüllung der Capri- Sonne- Beutel notwendigen Maschinen, baute die Firma Indag, ein Unternehmen, das Rudolf Wild ursprünglich gegründet hatte, um Ausmisch-  und Abfüllanlagen für die Getränke- Industrie herzustellen. Bereits drei Jahre nach der Einführung war Capri- Sonne Marktführer im Bereich flexibel verpackten Erfrischungsgetränken in Deutschland.

Mitte der siebziger Jahre nahm Rudolf Wild seine beiden Söhne, Dr. Hans- Peter und Dr. Rainer Wild, in die Geschäftsführung auf. Beide waren von Anfang an maßgeblich am Wachstum und am internationalen Erfolg der Wild Werke beteiligt. Sie verantworteten sowohl die Ausweitung der Geschäftstätigkeit in Deutschland als auch die internationalen Aktivitäten.

Nach dem raschen Erfolg in Deutschland begann Wild 1978 mit dem internationalen Vertrieb von Capri- Sonne. Heute wird das Erfrischungsgetränk in 18 Ländern produziert und in über 100 Ländern getrunken. Weltweit ist Capri- Sonne das erfolgreichste Getränk für Kinder.

Nach wie vor beruht der Erfolg der Unternehmensgruppe im wesentlichen auf der Philosophie des Firmengründers, Lebensmittel auf rein natürlicher Basis herzustellen.

Über seine unternehmerische Vision hat Rudolf Wild, der auch Ehrensenator der Universität Heidelberg war, nie die Menschen vergessen. Er kümmerte sich zusammen mit seiner Frau Leonie nicht nur während der Arbeitszeit um das Wohl der Mitarbeiter, sondern hatte auch immer ein offenes Ohr für private Sorgen und Nöte. Auch die Bürger von Eppelheim hat Rudolf Wild tatkräftig unterstützt. In Anerkennung seiner Verdienste um die Bürger, aber auch um die Gemeinde Eppelheim wurde er 1979 zum Ehrenbürger ernannt. Am 01. Oktober 1995 folgte als weitrere Ehrung die Umbenennung der Bahnhofstraße in die Rudolf- Wild- Straße. Mit seiner großzügigen Spende zum Bau einer Stadthalle der heutigen Rudolf- Wild- Halle, zeigte der Ehrenbürger Rudolf Wild einmal mehr, dass ihm das Gemeinwohl seines Heimatortes sehr am Herzen lag.

Rudolf Wild starb mit 91 Jahren am 16. September 1995 im Kreise seiner Familie.